Über die Trainerin

Dr. rer. nat. Nina Reckenfelderbäumer, Diplombiologin und Hundepsychologin/Verhaltensberaterin (ATN).

Mein Trainingsansatz ist naturwissenschaftlich geprägt und basiert auf den Erkenntnissen der Verhaltensforschung und Lerntheorie. Auch in Genetik und Stoffwechselphysiologie verfüge ich über fundierte Kenntnisse. Ausführliches zu meiner Trainingsphilosophie findet man unter "Infobox". Kontinuierliche Weiterbildung ist für mich selbstverständlich (siehe auch: Fortbildungen)

 

Besonders begeistern mich die Workaholics unter den Hunden, von denen es viel mehr gibt, als man allgemein denkt, und deren Arbeitseifer so gar nicht mit einem Leben als "Freizeithund" zu vereinbaren ist.

 

Der Ernst, mit dem diese Hunde ihren Job angehen, die Wichtigkeit, die sie in ihren Aufgaben sehen und die Kompromisslosigkeit, mit der sie sie ausführen, ist für mich immer wieder faszinierend.

Die Idee zur Gründung von Animus entstand aus der Erkenntnis, dass es für verhaltensauffällige Hunde kaum Möglichkeiten gibt, stressfrei und voll akzeptiert an Beschäftigungsgruppen teilzunehmen. Dies ist fatal, da artgerechte, an die Bedürfnisse des Hundes angepasste Auslastung einen wichtigen Beitrag zum alltäglichen Training darstellt.

Gleichzeitig kann der Arbeitswille unserer Hunde helfen, um an ihren Problemen zu arbeiten. Ein Hund im "Arbeitsmodus" wird Situationen meistern, die ihn normalerweise überfordern. Dies sollte man nutzen, anstatt "erst" das Problem lösen zu wollen, um "dann" den Hund zu beschäftigen. Beides kann und sollte parallel, wenn nicht gar gleichzeitig ablaufen.

 


Da wo ich bin, da sind auch Piri, eine Schäferhündin mit abgebrochener Diensthundekarriere und Immigrant Wolli, Straßenkämpfer, Sturkopf und Stehaufmännchen.